Donburi – A japanische Schnitzel Bowl

Donburi Schnitzel Japanisch Bowl FrauBpunkt (1 von 18) (8)Donburi – A japanische Schnitzel Bowl

Vorweg geschickt muss ich jetzt mal passen,… Es gibt so viele verschiedene Bezeichnungen, gerne neumodisch angehaucht, für Gerichte, die wir einfach so, auch ganz ohne Trend, essen.

Bowl zum Beispiel. Was bedeutet es, eine „Bowl“ zuzubereiten? Also, ich kann ja ganz hervorragend und äußerst fatal Bowle. Da ist dann auch immer was zum Essen mit drin. Nämlich süffiges und nicht für Kinder geeignetes Obst. Doch mit einer Bowl meint der Foodie, auch so ein tolles Wort, dass das Essen nicht auf einem Teller, sondern in einer kleinen Schüssel, also Bowl, serviert wird. Nicht mehr und nicht weniger, oder? Also Schnitzel Schüssel – hört sich aber nun mal nicht so schick an.

Grundsätzlich stimmt der Gedankenansatz mit Essen in der Schüssel, statt auf dem Teller ja schon, doch ein bisserl anders ist es definitiv. Zumindest bei meinen Bowls und erst recht bei meiner Art des Donburis. Donburi ist japanisch und bedeutet schlicht, Reis in eine Schüssel zu füllen und diesen dann mit einer oder mehreren anderen Zutaten, gerne Fleisch, zu bedecken. Wirklich lecker wird es, wenn man auch etwas mit Soße und gerne auch ein Ei (selbstverständlich mit flüssigem Eigelb) darüber gibt. Dann vermischen sich die Aromen zu einem wunderbaren Unami.

Also, was ist wichtig, wenn man eine asiatisch inspirierte Bowl zubereitet?Donburi Schnitzel Japanisch Bowl FrauBpunkt (1 von 18) (5)

  • Man sollte die Menge, die eine Person verdrücken kann, nicht aus den Augen verlieren.
  • Immer erst den Reis in die Schale geben. Ich benutze am allerliebsten dafür Sushi Reis, der auch einen Hauch Essig und Zucker abbekommen hat.
  • Besonders lecker wird es, wenn man die ein oder andere Soße (hier aber nicht zu viel, sonst wird alles matschig flüssig und kann nicht mehr ansehnlich verspeist werden) mit einfüllt.
  • Die Hauptzutat (hier zum Beispiel ein Schnitzel) in dünne Streifen schneiden. Ebenso die restlichen Zutaten so schnippeln, dass man mit Stäbchen, wahlweise Gabel essen kann. Es schneidet sich halt arg schwer in einer Schüssel,….
  • Man kann super Reste verwerten, weil man nicht so viel auf einmal braucht. Ein Stück Salatgurke ist noch da? Vom Grillhähnchen ist noch etwas übrig? Dann spart man sich halt das Schnitzel und brät nur ganz zart das klein gezupfte Fleisch nochmal, mit etwas Teriyaki Soße verfeinert, an. Eine halbe Avocado? Her damit. Reste vom gegarten Brokkoli über? Optimal, entweder säuerlich mit Essig beträufelt, oder Sojasoße dazu,… Super ist natürlich, wenn noch ein wenig Poke übrig ist. Das kann man dann getrost auch mit dem panierten Fleisch kombinieren,… Eine Hand voll gerösteter Erdnüsse vom Fernsehabend, passen auch wunderbar, ein wenig gehackt zur Bowl.
  • Eine Sesam Wasabi Mayonnaise macht sich immer lecker dazu.
  • Für die Lunchbox kann man auch gleich noch eine Portion mehr in einen entsprechenden Behälter geben. Kühl stellen und am nächsten Tag genießen.
  • Sojasoße dazu reichen ist auch immer eine gute Idee. Die TeenX nimmt das sich das gerne in ihrer Lieblingslunchbox mit,…
  • Eigentlich ist es also keine Kunst, eine Bowl zuzubereiten. Von den Bowlen erzähle ich an einem anderen Zeitpunkt, wenn es recht ist. Die passen jetzt nicht wirklich hier her.

Bei dem Donburi benutze ich am allerliebsten ausgelöste Hühnchenschenkel, sogenanntes Pollo Fino. Das findet übrigens hier im HauseBpunkt oft Verwendung. Zum Beispiel im Peruanischen Hühnchen mit Kartoffelbrei, oder beim Hühnchen aus Sanktanna. Dicht gefolgt von Kalbsschnitzerl, Schweinekotelett Kowloon (Rezept kommt auch noch), Rehschnitzerl (sehr dekadent, aber wirklich genial).

Also, Donburi ist bei uns öfters mal auf dem Tisch. Es schmeckt einfach sehr lecker, ich kann viele Reste verwenden. Dass ich das gerne mache, sieht man ja auch an meiner Version des Salat Niçoise,… Wir mögen es sehr, wenn das Eigelb lasziv über das Fleisch und den Reis läuft. Ich habe mal irgendwo gelesen, dass manch einer es sogar gerne mag, wenn man das Ei roh darüber gibt und es nur kurz im Ofen stocken lässt. Ist auch lecker, allerdings sind uns dann die Bowls, also, die Schüsseln zu heiß. Und ich muss extra den Backofen vorheizen, wo doch die Pfanne schon benutzt ist und man nur das übrige Öl kurz auswischen muss.

Donburi ist ein einfaches, schnell zubereitetes Gericht, das bekömmlich ist und satt macht. In Japan geht seine Geschichte, rein historisch betrachtet, auf die Edo Periode (1603 – 1868) zurück.

Als Inspiration habe ich hier mal die beliebtesten Varianten heraus gesucht:Donburi Schnitzel Japanisch Bowl FrauBpunkt (1 von 18) (15)

1. Oyakodon – Oyako Donburi (mit Ei und Hähnchenfleisch, das wäre meine Variante hier)
2. Katsudon – Tonkatsu Donburi (mit Schweineschnitzel)
3. Kaisendon – Kaisen Donburi (mit rohen Meeresfrüchten)
4. Gyudon – Gyuniku Donburi (mit Rindfleisch)
5. Tendon – Tempura Donburi (mit Frittiertem)
6. Unadon – Unagi Donburi (mit Aal)
7. Sake Don – Lachs Donburi

Also, ich fühle mich jetzt gerade sehr inspiriert und lege mal los,… Favoriten sind dazu da, übertroffen zu werden, oder nicht?

Auf die Bowls, fertig, los!

Ihre FrauBpunkt

 

Donburi Schnitzel Japanisch Bowl FrauBpunkt (1 von 18) (11)
Donburi
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Donburi, ein wahnsinnig tolles Gericht in einer neumodischen Bowl serviert!
Portionen
4Personen
Zutaten
Portionen: Personen
Einheiten:
Zutaten
Portionen: Personen
Einheiten:
Anleitungen
  1. Das Fleisch waschen, abtupfen. Die Haut vom Hühnchen darf bei mir ruhig dran bleiben.
  2. Drei Teller vorbereiten: Mehl (ich salze es gerne leicht), Ei (mit der Gabel verquirlt, 2 EL Sojasoße und gepressten Knoblauch dazu) und Semmelbrösel.
  3. Jetzt das Hühnchen erst im Mehl wenden, leicht abklopfen, dann im Ei wenden. In die Brösel geben und diese leicht anklopfen, nicht drücken. Wenn sie zu fest dran sitzen, bildet sich nicht so eine schöne Panadenblase beim frittieren, sondern sie bleibt am Fleisch bappen.
  4. 3 rote Zwiebeln schälen und in feine Scheiben schneiden. In einem kleinen Topf 1 EL Speiseöl erhitzen, die Zwiebelringe dazu geben. Zusammen mit 1 TL Zucker, 2 EL Reiswein, 2 EL Sojasoße und 1 Prise Salz ca. 8 Minuten glasig dünsten. Dann warm halten.
  5. Reis kochen (bei mir macht das ein praktischer Reiskocher). Ca. 5 Minuten vor Ende der Garzeit die tiefgefrorenen Erbsen dazu geben und einfach mit garen lassen.
  6. In einer großen, tiefen Pfanne das Öl erhitzen. Wenn man einen PanierbröselEiKlumpen rein gibt und dieser sofort von Bläschen umzingelt brutzelt, ist es heiß genug. Jetzt das Fleisch braten, naja, frittieren. Dabei immer mal vorsichtig an der Pfanne ruckeln, so dass Öl über das Fleisch schwappt nach ca. 1,5-2 Minuten wenden. Nach weiteren 2 Minuten wieder wenden. Bitte immer kontrollieren, die Panade soll nicht zu dunkel werden, aber das Hühnchen brauch etwas bis es gar ist. Ich wende meistens insgesamt 3-4x, dann ist das Fleisch ca. 8 Minuten in der Pfanne und goldgelb. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.
  7. Die Reis Erbsenmischung mit 2 Prisen Zucker, 1 Prise Salz und 1 EL Reisweinessig vermischen.
  8. Den Reis in 4 Schalen verteilen. Sesam darüber streuen. Das Hühnchen in 5 mm dicke Scheiben schneiden. Auf dem Reis verteilen. Die Zwiebeln mit der sich im Topf gebildeten Soße auf dem Fleisch verteilen.Donburi Schnitzel Japanisch Bowl FrauBpunkt (1 von 18) (2)
  9. In einer großen Pfanne 2 EL Butter erhitzen und die 4 Eier einseitig so lange braten, bis das Weiß knusprig, das Dotter aber noch flüssig ist. Am Ende mit Salz und Pfeffer würzen. Jeweils in ein Schälchen geben.
  10. Die Sesam Wasabi Mayonnaise auf dem Tisch (in kleine Schälchen gefüllt) dazu reichen.
2018-08-28T11:45:39+00:00 August 28th, 2018|

2 Comments

  1. Kai 29. August 2018 at 11:45 am - Reply

    Diese Art des BOWLing lasse ich mir gern gefallen, beim Durchlesen des Donburi-Rezeptes hab ich gleich Lust zum Nachkochen bekommen! Toll!

    Grüße
    Kai

    • FrauBpunkt 4. September 2018 at 9:03 am - Reply

      Hallo lieber Kai!

      Das freut mich doch gleich mal sehr! Ich hoffe, es hat auch lecker geschmeckt 😉

      Herzliche Grüße und bis bald, Martina

Leave A Comment

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme gerne zu.