Von notwendigen Veränderungen und Poke Food Trends

  • FrauBpunkt Ahi Thunfisch Poke Sushi Veränderung Storytelling Rezept (12 von 17)

Von notwendigen Veränderungen und Poke Food Trends

Heute will ich mal wieder erzählen, schreiben beschreiben, denn es ist die letzten Wochen und Monate viel passiert. Viel zu viel, wie sich heraus gestellt hat. Wem es pressiert, der darf natürlich, wie immer, hier entlang zum Rezept des Tages,… Ich habe Ihnen ein Ahi Poke mitgebracht. Allerdings nicht neumodisch in einer Schüssel serviert, sondern hübsch angerichtet und im Garten serviert. Das tolle Wetter sollte jeder ausnutzen. Einfach so, mitten unter der Woche! Wir feiern ja wirklich gerne zu jeder Gelegenheit, oder hatten Sie das schon vergessen? Wie wäre es spontan mit Picanha vom Grill? Oder einer Hollwood Party? Geben Sie doch einfach mal „Feier“ als Suchbegriff im Blog ein,…

Wie ist das denn bei Ihnen so?

feiern Sie gerne? Haben Sie Ihr Leben im Griff? Immer? Ohne Flunkern? Läuft immer alles so, wie Sie sich das gedacht hatten, erfüllen sich alle Ihre Pläne, ist Ihre Gesundheit stabil, Ihre Beziehung? Also wenn Sie jetzt immer noch nicken, haben Sie entweder irgendein Schüttelsyndrom im Nacken, schummeln, oder gerade eben sind die paar Wochen, die jeder immer wieder hat, wo alles läuft. Wahlweise sind Sie ein Mitläufer ohne Plan und Meinung, aber das wollen wir beide jetzt ja nicht wirklich hoffen, richtig?

Bei uns, im Hause Bpunkt ist schon seit Monaten das Chaos ausgebrochen.

OK, seitdem wir vor 10 Jahren aus dem bequemen Nest, über 400 km weit umgezogen sind. Oder seit wir uns dafür entschieden haben, Kinder zu haben? Zu Leben? Neugierig durch die Welt zu laufen? Ich weiß es nicht so genau, das spielt jetzt auch keine Rolle.

Nun bin ich,

mit meinen 42 Jahren (ist nur ein paar mal schlafen her), tatsächlich so anmaßend, zu denken, ich habe ein wenig das System des Lebens durchschaut. Vielleicht auch nur unseres Lebens, wer weiß,…

Ich versuche mal, das für Sie zu strukturieren:

  • Sie werden geboren, wachsen auf, werden durch die Familie, Schule, später Studium, oder Lehre geprägt. Als Mädchen vom Land werden einem dann so ganz unfeministische Dinge eingegeben wie „Ausbildung, Heirat, Hausbau (auch gerne anders herum), Kinder, Teilzeitjob (wobei der Gatte gut verdienen sollte,…), Volkshochschulstrickampelkurse = Glückseeligkeit“. Mit viel Glück konnten Sie sich in der Berufswahl frei entscheiden, haben Ihr Hobby zum Beruf gemacht. Mit weniger Glück sind jetzt zumindest Ihre Eltern zufrieden, weil das Kind was gescheites geworden ist.
  • Jetzt wird gearbeitet, 5-6 Tage die Woche. Und am Wochenende wird gelebt. Naja, nicht so richtig, denn man wartet ja immer auf den Urlaub. Denn nur dort geht die Sonne so wunderbar toll unter, scheint der Mond so hell, ist das Frühstück auf der Terrasse so bezaubernd. Quatsch mit Soße! Sie müssten nur mal, ganz unbequem, Ihre Augen im Alltag öffnen. Sie müssten zulassen, dass man nicht immer auf was warten muss, sondern tatsächlich leben sollte! Ich hatte ja schon mal erwähnt, wie plötzlich das auch vorbei sein kann,…

FrauBpunkt Ahi Thunfisch Poke Sushi Veränderung Storytelling Rezept (8 von 17)

  • Sie lernen, dass hoffe ich jetzt einfach mal für Sie, Ihren Partner/ Partnerin kennen und lieben. Oder entscheiden sich für ein Leben als Single – tadaaaa! Ist ja schließlich auch eine Entscheidung! Hier geht es dann, wie Sie sehen, schon los, mit den eigenen Entscheidungen und mit der Arbeit. Es müssen Kompromisse getroffen werden, bestenfalls gemeinsame Entscheidungen, der Lebensweg verändert sich, zusammen mit dem Partner, denn Sie sind jetzt ein Team. Ich hatte hier schon mal in einem Artikel über die Arbeit, die wirklich hinter einer langjährigen Beziehung steckt, geschrieben.
  • Nun können Sie beide sich natürlich selbst verwirklichen, Karriere machen, um die Welt reisen und Ihren Leidenschaften frönen. Sie können sich eine schicke Penthauswohnung kaufen, sich umeinander bemühen, sich für den anderen interessieren – oder aber sich auseinander entwickeln, einen anderen Partner suchen und vielleicht sogar finden. Wenn der alte nicht mehr passt, kann man ja einen neuen haben. Ist wie mit Hosen, oder nicht?
  • Oder aber Sie arbeiten stetig an Ihrer Liebe, der Beziehung und merken, dass Sie mehr wollen. Sie entscheiden sich irgendwann dafür, Kinder haben zu wollen. Dann wird es selbstverständlich noch komplizierter. Auch wenn wir alle aufgeklärte, informierte, belesene und kluge Menschen sind, ist es oft überraschend, was Kinder so alles mitbringen. Unsere alte Kinderärztin hat mir mal gesagt „Woasst Madl (Sie erraten es wahrscheinlich, die Dame ist aus Niederbayern), jeda griagt genau de Kinda, die a grod no adrong ko.“ (=Weißt Du, Mädchen, jeder bekommt genau die Kinder, die er gerade noch ertragen kann.) Joa,…. Wir haben schon wirklich oft an diesen Satz zurück gedacht. In der Hand ein Glas Rotwein,… Das war Ihr zweiter weiser Rat „Befoast as daschlogst, richts eich a Glasal Rodn, na is nimma ganz so schlimm.“ (= Bevor Ihr sie erschlagt, schenkt Euch ein Glas Rotwein ein. Dann ist es nicht mehr ganz so schlimm.) Aber Achtung! Um Himmels Willen, ich will Sie jetzt nicht zum Saufen animieren. Wir kannten uns schon sehr lange und haben es richtig verstanden. Statt dem Rotwein ginge natürlich auch ein Glas Tee, ein Spaziergang, ein gutes Buch, eine heiße Badewanne. Ziehen Sie sich aus der Situation raus und entspannen sich. Ganz einfach, darum geht es.
  • Mit den Kindern kommen dann unendlich viele Entscheidungen, die so nie im Beipackzettel standen, auf Sie zu. Stoffwindeln oder Wegwerfprodukte? Welche Pocreme? Kindergarten? Wenn ja, welcher? Hat das Kind die richtigen Freunde? Soll man sich mit den Müttern anfreunden? Wenn ja, über was soll man da reden? Hobbies. Gerade hier gibt es unglaublich viele Fehlentscheidungen, die man als Familie durchmachen kann. Ich erinnere mich an die 2 Jahre, als unsere Kinder beseelt von dem Gedanken waren, Trompete spielen zu lernen! Falls Sie sich auch mit dem Gedanken tragen. Besorgen Sie sich ein Stück Gartenschlauch (ca. 1m lang) und drücken es Ihrem Nachwuchs Stefan Mross in die Hand. Wenn man das Schlauchende in den Siphon steckt und die richtige Pustetechnik anwendet, kann man wunderbar trompeten üben. Wenn Sie und Ihre Nachbarn das elefantöse Getröte aushalten, vielleicht ja sogar schön finden, dann steht dem Unterricht ja nichts im Weg,…
  • Und es wird definitiv nicht besser, wenn die Kinder zu Teenies mutieren. Sie haben dann, dazu haben wir sie ja schließlich erzogen, eine Meinung, einen eigenen Willen und wie es scheint, leider unsere Sturheit,…

FrauBpunkt Ahi Thunfisch Poke Sushi Veränderung Storytelling Rezept (1 von 17)

FrauBpunkt Ahi Thunfisch Poke Sushi Veränderung Storytelling Rezept (2 von 17)

  • Parallel zum Wachstum der Kinder, wacht das eigene Hirn (im besten Fall) wieder auf. Man interessiert sich wieder für mehr als nur die Konsistenz des hoffentlich täglichen Stuhlgangs des eigenen Nachwuchses. Hier gibt es wieder Scheidewege. Dämmert man weiter und macht die Kinder zum Lebensinhalt, spricht nur über die Kinder, presst sie in Korsette von Dingen, die man selbst doch so gerne gemacht hätte, als man in dem Alter war. Oder pflegt man ihre Flügel und beginnt, sich zu überlegen, was sein eigenes Leben, nach den, Kindern mit sich bringen könnte. Denn nochmal, wir bekommen ja nicht unsere Kinder, damit wir sie, wie Sauron die Ringgeister, für immer an uns binden. Wir bekommen unsere Kinder, um sie sorgsam groß zu ziehen, sie Liebe, Vertrauen, Stolz, Wissen und Achtsamkeit zu lehren. Ihnen zu zeigen, dass sie selbst für sich verantwortlich sind und sie eines Tages loszulassen.

Diese ganzen langen Jahre,

bei uns sind es immerhin schon 23 Jahre, wovon wir 16 verheiratet sind, ist eine Beziehung und eine Familie immer in Bewegung. Es gibt einen grundsätzlichen Plan, dem wir folgen und wir passen uns und unser Leben, unsere Erwartungen, Wünsche, Hoffnungen und schließlich Handlungen, immer wieder an. Denn manchmal trifft man eine falsche Entscheidung. Oder vielleicht besser gesagt, eine Entscheidung, die zu diesem Zeitpunkt, in dieser Konstellation, falsch war. Das ist unangenehm, doch eine Beziehung wird halten und stärker werden, Sie werden als Mensch wachsen, wenn man sich genau das eingesteht und sich selbst und dem Partner hier wieder raus hilft.

Es ist sogar so, dass ich irgendwann mal festgestellt habe, dass wir jetzt all unsere Pläne umgesetzt haben und irgendwie aber noch sehr viel Zeit, bis zu den dritten Zähnen ist. Womit füllt man dann die nächsten 20 Jahre? Oder dümpelt man so vor sich hin, langweilt sich irgendwann, kauft sich einen Porsche und sucht sich einen jüngeren Partner, der diese Entscheidungen, diese Wege noch vor sich hat? Gut, von Brüsten, die nicht der Schwerkraft erliegen will ich jetzt gar nichts schreiben,…

Manchmal kommen dann noch Dinge dazu,

die wir uns definitiv niemals ausgesucht haben, uns nicht dafür entschieden haben. Wie Krankheiten oder Unfälle. Gerade bei Krankheiten ist es unendlich wichtig, habe ich in meinem Leben gelernt, auf den Körper zu hören. Ich zum Beispiel habe 2014 Lupus Erythermatodes Discoides diagnostiziert bekommen. Das ist eine chronische Autoimmunkrankheit, die unter anderem auf Stress reagiert. Irgendwann erzähle ich da mal mehr davon, wenn Sie wollen.

Für uns als Team, als Familie hat dieses Jahr ein großer Umbruch begonnen. Irgendwie passte ziemlich viel in unserem System nicht mehr zueinander. Bei 4 Teammitgliedern passiert so etwas unweigerlich und muss unbedingt berücksichtigt werden!
Mir wuchs alles über den Kopf, ich schwamm und schwamm und hoffte, dass sich alles irgendwie zusammen fügen würde, aber gerade jetzt, im Frühling, konnte ich all die Lasten, Pflichten und Entscheidungen, die ich getroffen hatte, nicht mehr ertragen. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn ich wurde dann an der Bandscheibe operiert.

Das war ein Schuss vor den Bug.

Wir stecken mitten in einem Austauschprogram mit DerTeenX und einer Schule in Brasilien, mein HerrBpunkt rotiert in der Arbeit, DerCpunkt pubertiert wie ein Weltmeister und da hatte ich tatsächlich die geniale Idee, mit in einer Agentur einzusteigen, bzw. diese mit einer Kollegin zu gründen. Hier sind wir wieder bei der Nummer mit den vielleicht irgendwann richtigen, zu diesem Zeitpunkt, unter den gegebenen Parametern, aber gänzlich falsche Entscheidungen.

Wobei die Entscheidung, Ahi Poke zu genießen, während die Kids auf einem Ausflug waren, stellte sich als gänzlich richtig heraus. Romantisch den Tisch draußen gedeckt, das Gericht hübsch dekoriert, ein Glas Gin Tonic und leise Musik dazu. Und schwupps hat man Urlaub, mitten in der Woche.

Ich habe zu dem Ahi Poke und Süßkartoffelstampf auch noch Sushi Reis serviert. Er war gekocht und ein wenig gerösteten Sesam unter gehoben.

FrauBpunkt Ahi Thunfisch Poke Sushi Veränderung Storytelling Rezept (10 von 17)

Ahi Poke mit Süßkartoffelstampf

Zum Rezept Tool

Zutaten

400g roher Thunfisch in Sushiqualität
½ rote Zwiebel
½ Chilischote
1-2 EL Ingwersaft
1 TL Zitronensaft
8 EL helle Sojasoße
1 Prise Salz
1 Prise Zucker
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
3-4 EL geröstetes Sesamöl
3 EL Wasser

1 Süßkartoffel
Muskat
¼ TL Salz
2 EL Sauerrahm

Zubereitung

Den Thunfisch in ca. 0,5cm dicke, 2 cm lange Streifen schneiden, die Zwiebel schälen und würfeln.

Süßkartoffel schälen, würfeln und in Salzwasser garen.

Chilli fein hacken. Zum Fisch und den Zwiebelwürfeln geben.

Den Ingwer mit einer feinen Reibe reiben und dann auspressen (einfach in die Hand nehmen und quetschen).

Den Saft zusammen mit der Sojasoße, dem gerösteten Sesamöl, dem TL Zitronensaft, der Prise Zucker, Salz und Pfeffer nach Geschmack zum Fisch geben. Die 3 EL Wasser auch dazu geben und alles umrühren.

10 Minuten mit den Gewürzen marinieren. Dann abschmecken, er sollte würzig und leicht scharf schmecken.

Die Süßkartoffel abgießen. Mit dem Salz, Muskat und den 2 EL Sauerrahm zu einem Brei stampfen.

Süßkartoffelstampf, Reis und Thunfisch Poke anrichten und genießen! Oh, ich hatte übrigens Tomberries, also Minitomätelchen noch mit angerichtet und Brunnenkresse!

Tja, und da sind wir wieder bei der unangenehmen Nummer

mit den Arschbacken zusammenkneifen, den Tatsachen ins Auge schauen und die Entscheidung korrigieren.

Natürlich hatte ich ein fürchterlich schlechtes Gewissen! Gegenüber meiner Geschäftspartnerin, den Kunden, vielen Menschen, mit denen ich verhandelt, diskutiert, gelacht und mich geeinigt habe. Aber Sie lesen schon richtig. Hatte ist das Zauberwort.

Denn ich habe nur den einen Körper, den einen Geist, die eine Familie und den einen Partner!

Und das ist wichtiger, als alles Andere rund herum.

Ich habe viele Vorsätze gefasst. Sport machen zum Beispiel. Und auch wenn erst letztens das Team eines Kölner Hotels mich mit Schokoladenmoussetorte auf sündige Abwege geführt hat, möchte ich bewusster essen. Keine Panik! Ich werde keine Diätrezepte posten! So weit ist es definitiv nicht. Ich hatte vor gut 7 Jahren schon mal von 97 kg auf 63 kg abgenommen. Und fit war ich auch mal, wir erinnern uns an den Odenwaldcross vor 2 Jahren. Jetzt möchte ich einfach nur wieder ein wenig in Form kommen und ja, ich gebe es zu, mir und meinem Mann wieder gefallen. OK, mir, hauptsächlich. Denn meinem Mann gefalle ich auch so.

Ich werde schreiben und posten, wenn und wann ich die Lust dazu habe. Mich nicht mehr von irgendwelchen Zahlen unter Druck setzen lassen. Ist doch, seit der DSGVO eh voll für die Katz. Mal ehrlich, Sie wollen doch auch lieber was lesen, was mit Herzblut geschrieben ist, kochen, was wirklich schmeckt,… Statt sich mit schnöden Statistiken und Zahlen, die eh, da verwette ich meinen nicht mehr dellenfreien Hintern darauf, eher geschätzt, als korrekt erfasst sind. Sie wissen schon, Panik vor DSGVO und der Verantwortung, die man jetzt, als im Web schreibender Mensch, für Facebook übernehmen soll,…

Ich möchte unser Haus gründlich von oben bis unten ausmisten. Dinge verkaufen, verschenken, die anderen eine Freude machen können. Allen alten Ballast entsorgen. Vor diesem Punkt graut mir übrigens am allermeisten. Denn ich bin ein fürchterlicher Weg-Schmeißer. Man könnte ja alles, irgendwann für irgendwas nochmal gebrauchen, oder nicht? Das Geschenkpapier seit 1980, dass die Oma immer akribisch vom Tesa befreit und dann gebügelt hat. Hach, da könnte man doch,… Nein!

Je mehr ich darüber nachdenke, desto besser geht es mir.

Natürlich erzähle ich als FrauBpunkt weiter meine Geschichten. Lasse Sie an den kleinen und großen Punkten des Lebens teil haben. Und klar, wenn Sie mit mir zusammen arbeiten wollen, dann immer gerne. Ich schreibe gerne hier auf FrauBpunkt, oder direkt für Sie. Doch ich bin und bleibe eine One-Woman Show. OK, bis auf DieTeenX, die darf auch immer mal wieder was schreiben.

So, das war heute mal wieder wirklich viel Stoff zum Nachdenken. Aber so wollen wir das ja auch, gell? FrauBpunkt bedeutet ja schließlich, die Leidenschaft, die Seele der Menschen wieder aufzuwecken. Und das kann ich einfach nur, wenn es meiner Seele gut geht!

Wie stehen Sie dazu?

Ganz herzlich,

Ihre FrauBpunkt

2018-07-28T10:31:20+00:00 Juni 11th, 2018|

2 Comments

  1. Arnd 11. Juni 2018 at 1:35 pm - Reply

    Sehr wahr, was Sie da schreiben, liebe FrauBpunkt. Ein wenig mehr Respekt und Fürsorge für sich selbst, den eigenen Geist und den eigenen Körper ist gerade in hektischen Zeiten wichtig. Denn sonst „funktioniert“ man irgendwann einfach nicht mehr. Und davon hat niemand etwas. Man selbst nicht und auch nicht diejenigen, die was von einem wollen.

    • FrauBpunkt 28. Juli 2018 at 10:17 am - Reply

      Hallo lieber Herr Schwarze!

      Danke für Ihre liebe Bestätigung! Wir sollten alle uns mehr mit dem beschäftigen, was uns gut tut 🙂

      Herzlich, Ihre FrauBpunkt

Leave A Comment

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme gerne zu.