Der Osterhase mag bestimmt auch Zicklein

Ostern kommt,…

Heute bin ich ein wenig frustriert. Meine Mundwinkel hängen unattraktiv nach unten. Bestimmt bekomme ich noch 4 Falten und 6 graue Haare mehr,… Der Kaffee schmeckt auch nicht so lecker wie sonst. Die olle Sonne versteckt sich hinter einer blöden, fetten, grauen Wolke. Hach,… was für ein blöder Start in den Tag. Seufz,…

Jammer,….

Stöhn,….

Kaffee ist alle, ich muss wieder welchen machen,…. Klar, jetzt kommt Bohnen nachfüllen. Muss in den Keller gehen,…

Moment, bin gleich wieder da,….

…..

So, ich fange nochmal neu an. Hab ich gerade beschlossen,… Der C. kam gerade nach Hause. Er hat seine erste 2 in Mathe geschrieben. Yipppppiiiiii yeah! Schakalaka!!!! Ich muss vielleicht dazu schreiben, das Der C. schon recht schlau ist, allerdings seinen Arbeitsaufwand faultierartig minimalistisch hält. Und so ist eine 2 super!

Außerdem sitzen meine Haare heute toll, weil ich frisch vom Frisör komme. Meine Anja schnippelt immer perfekt!

Und Ostern steht vor der Türe. Ich gestehe, ich habe den St. Patricks Day schlicht vergessen. Also zumindest haben sie keinen irgendwie grünen Artikel in meinem Blog gefunden. Überhaupt musste ich in den letzten Tagen viel überlegen.

Über alle möglichen Tage oder Feierlichkeiten, die im Netz mit entsprechenden Rezepten dann gefeiert werden. Valentinstag, Tag des Gugelhupfs, der Macarons, St. Patrick Day, Welt-was-auch-immer-Tage,… Nicht falsch verstehen. Ich finde es toll, wie viel Arbeit sich da viele machen, was für tolle Rezepte und phantasievolle Kreationen das Licht der Welt erblicken.

Doch ich weiß nicht, ob das mein Weg ist. Also, ich Koche und Backe unglaublich gerne und oft. Aber eigentlich dann, wenn ich Lust dazu habe. Und auch das, worauf ich Lust habe. Zum Beispiel möchte ich nicht 1-2 Wochen VOR Ostern schon Ostergebäck, Osterfrühstück, Osterbraten, Osterlämmer zubereiten und essen. Ich will das gerne AN Ostern machen. Das ist natürlich für sie, lieber Leser, nun recht schwierig. denn wenn ich nach Ostern online stelle, was ich da so alles getan und gekocht habe, bringt es sie ja, in ihrem eigenen Plan, nicht weiter. Das verstehe ich.

Eier1

Ich hätte da einen Vorschlag. Sie könnten ja dann einfach nächstes Jahr gucken, was Frau B. 2016 an Ostern gekocht hat. Nicht? Mist!

OK, ich gelobe ein klein wenig Besserung,….

Bevor ich sie nun endgültig in die Welt des Osterhasens entführe, möchte ich kurz auf mein Rezeptsammelsurium hinweisen. Vorsicht! Es ist noch in den Kinderschuhen!!! Der Plan ist, dass unter diesem Ordner alle Rezepte von Frau B. zu finden sein werden. Mit Nährstoffangaben, druckbar und all so Schnickes. Ich bin aber noch am Anfang und daher bitte ich noch um etwas Geduld! Die Suchfunktion (nach Zutaten….) funktioniert leider auch noch nicht optimal. Wird aber!

Eichkätzchen3

Meine Laune wird gerade noch besser,

weil mir eingefallen ist, was ich gestern alles (also zusätzlich zum normalen Tagesgeschehen) erledigt habe:

  • Steuererklärung verelstert
  • Tierhotel angerufen (Hund und Katz können nicht mit zum Oma,…)
  • Eine liebe Freundin angerufen
  • 5 Waschmaschinen gewaschen, zusammen gelegt und aufgeräumt (OK, OK, noch nicht alles, aber FAST)
  • Gedöns für Förderverein
  • UND – da bin ich mächtig stolz: 50-seitiges Fotobuch mit Fotos von Herrn B., seinen Geschwistern, den Kindern, deren Partnern,… superschick in Lightroom designt und zum Druck vorbereitet. Puh, hoffentlich gefällt es allen,…

Und nun zum eigentlichen Thema! Bald ist Ostern! Das bedeutet für Familie B. 2 Wochen Ferien, Besuch bei der Oma in Bayern, leckeres Essen, ein mega Fotoshooting mit Christian und Peggy von Christian Oster Wedding Photography, Ausschlafen, Eier Suchen,…

Letztes Wochenende wollten wir uns österlich voreinstimmen und idyllisch über einen Ostermarkt schlendern. Wir alle waren gut gelaunt. Bis es an die Entscheidung ging, was man denn anziehen sollte. Es hatte ganz 5° draußen und der Himmel war grau in grau. Erklären sie einmal einem pubertären jungen Mädchen, warum ein Frühlingsoutfit, so hübsch und jahreszeitlich passend es wäre, schlicht und ergreifen zu kalt ist. Also, als diese Diskussion ausgestanden war, konnten wir endlich in Richtung Ostermarkt los fahren.

Ich hatte meine Kamera mit dabei.

Nun gut, Herrn B.s Kamera, die ich aber netter Weise benutzen darf. Also jedenfalls hatte ich die Hoffnung, ein paar stimmungsvolle Fotos für sie zu knipsen. So mit Osterschmuck, Fachwerkhäusern, Lokalkolorit,… Doch leider war der Markt eher ein Verkaufsinferno des schlechten Geschmacks, der Staubsauger- und Eckbesenvertreter, der 3D Kartenbastler, Würstchengriller und Hologrambildverkäufer (die selben Motiven, die es in den 80ger Jahren in diesem Posterkatalog immer gab, sie erinnern sich?).

Einziger Lichtblick auf dem Markt waren Lisa und Sven von TasteBuds. Wenn sie die beiden irgendwann, irgendwo stehen sehen sollten, freuen sie sich, denn dann wissen sie schon, was sie an dem Tag essen werden. Wirklich sehr sehr lecker und das schreibt Frau B. nicht oft! Aber, ohne den beiden zu nahe zu treten. Mit Ostern hatten das auch nix zu tun.

Also habe ich jetzt entweder gar keine Bilder für Sie. Oder aber ich schummle und zeige ihnen ein paar sensationelle Aufnahmen, die Frau B.s Cousine in München und Umgebung geschossen hat. Hach, das ist doch gleich viel österlicher:

Am Ende des Tages

Weidenkätzchen - hübsch gebunden

Weidenkätzchen

Ostereier

Hoffentlich ist ihnen jetzt auch schon ganz österlich ums Herz. So viele hübsche Eier,….

Bei Familie B. gab es letzten Sonntag, dann nach dem Ostermarkt, ein in Zitrone und Thymian geschmortes Zicklein. Das hatte ich schon vor der Kaffeefahrt vorbereitet und danach mussten nur die Spätzle in Butter erwärmt und das Sößlein passiert werden. Das butterweiche, zarte, unglaublich saftige Fleisch war ein echter Hochgenuss. Es schaut alles nach mächtig viel Arbeit aus, doch in Wirklichkeit ist das Gericht komplett einfach vorzubereiten! Sie können alles morgens, teilweise auch schon am Vortag vorbereiten und schwups, wenn die Gäste da sind, ist schon alles fertig.

Ich gebe es zu. Es hätte auch super zu Ostern gepasst. Doch ich hatte nun einmal jetzt frisches Zicklein bekommen und nicht in einer Woche.

Wenn sie jetzt Angst haben, dass das Fleisch sehr nach Stall, oder Pipi oder was auch immer riecht, oder schmeckt. Haben sie ruhig weiter Angst, dann bleibt mehr für uns übrig,…

Nein, im Ernst. Wenn es eine junge Ziege ist (kein Bock!!!) wird das Fleisch einen angenehmen, fast nicht merkbaren Eigengeschmack haben. Ich empfinde sogar Lamm als intensiver als Zicklein. Das Fleisch ist, bei richtiger Zubereitung ein Gedicht und wird ihre Zweifel beseitigen. Bitte achten sie in jedem Fall darauf, woher sie das Tier beziehen. denn oft ist der strenge Geschmack solcher Spezialitäten begründet in der, für die Tier nicht optimalen Ernährung. Eine Ziege gehört raus auf die Wiese, nicht in Stallhaltung. Und wer sich wirklich nicht traut,…. Sie können das Rezept auch schön auf eine Lammkeule oder eine Kalbshaxe abwandeln. dann verpassen sie allerdings was!

Zicklein

Zutaten:

1 Rückenteil und 1 Haxe von einem Zicklein

1 TL Salz

1 TL Pfefferkörner

1 TL gemahlener Rosmarin (oder 1 EL frische Rosmarinnadeln)

Schale von 1/2 Zitrone

2 EL Olivenöl

2 EL Sauerrahm

1 Knolle frischer Knoblauch (der hat noch recht kleine Zehen)

3 Karotten, fein gewürfelt

3 Stangen Staudensellerie, fein gewürfelt

1 Schalotte, fein gewürfelt

2 Lorbeerblätter

1 EL getrockneter Thymian, oder 2 Zweige frischer Thymian

1 TL getrockneter Rosmarin, oder 1 Zweig frischer

1 TL Estragon

1 TL Curry

1 TL Salz

Pfeffer nach Geschmack

1 TL Worcestersauce

200 ml Weißwein

200 ml Gemüsebrühe

2 EL Ziegenfrischkäse oder Feta

200 ml Sahne

1/2 Zitrone in Scheiben

Zubereitung:

1 Die Stücke vom Zicklein mit einer Paste aus 1 TL Salz, 1 TL Pfefferkörner, 1 TL gemahlener Rosmarin, der Schale von 1/2 Zitrone, 2 EL Olivenöl, 2 EL Sauerrahm und 3-4 frische Knoblauchzehen einreiben (Paste am besten im Mörser herstellen).

2 Die fein gewürfelten Karotten, den Staudensellerie, die Schalotte, den restlichen Knoblauch und 1/2 Zitrone in einen großen Bräter mit Deckel geben. 2 Lorbeerblätter, 1 EL getrockneter Thymian, 1 TL getrockneter Rosmarin, 1 TL Estragon, 1 TL Curry, 1 TL Salz, Pfeffer nach Geschmack, 1 TL Worcestersauce, 200 ml Weißwein, 200 ml Gemüsebrühe dazu geben und umrühren.

3 Das Zicklein oben drauf legen, Deckel schließen und bei 150° ca. 4 Stunden im Backofen schmoren lassen. Eventuell einmal umdrehen, bzw. nachsehen, ob noch Flüssigkeit im Bräter ist.

4 Das Zicklein vorsichtig heraus heben, auslösen und warm stellen.

5 Gemüse durch ein Sieb passieren. 2 EL Ziegenfrischkäse und 200 ml Sahne dazu geben. Aufkochen lassen und abschmecken.

[youtube id=“https://youtu.be/XjHBCpUSqrQ“ width=“600″ height=“350″ autoplay=“no“ api_params=““ class=““][/youtube]

Zutaten:

400g Mehl

6 Eier (Größe M, sonst evtl. etwas mehr Mehl)

250g Quark

1 TL Salz

1 Prise Muskatnuss

Zubereitung:

Aus den Zutaten einen Teig „schlagen“.  Mit Knethaken an der Küchenmaschine oder in einer großen Schüssel mit dem Kochlöffel. Der teig wird geschmeidig und schlägt richtige Blasen, wenn sie es richtig gemacht haben. Das dauert schon ein paar Minuten und geht mächtig auf die Arme 🙂

Reichlich Salzwasser zum Kochen bringen und die Spätzle langsam (die Teigportion auf 2x) mit einer Reibe oder einem Spätzlebrett ins Wasser reiben. Ich persönlich benutze dafür eine Spätzlerie, sie dürfen raten, von wem,… 🙂 Sobald die Spätzle alle an der Oberfläche schwimmen, ca. nach 3 Minuten, abschöpfen.

Wenn sie eine Presse benutzen wollen, muss der Teig eine flüssigere Konsistenz haben. Das habe ich einmal versucht, es endete in einem, äh, Desaster und einer riesigen Teigexplosion. Unten kommt nix, dafür quillt oben alles raus,…

Wenn die Spätzle erst später mit Butter geschwenkt werden sollen, nach dem Abschöpfen in eiskaltes Wasser geben. All das kann auch schon am Vortag, bevor die Gäste da sind, passieren.

Bei Bedarf in 2-3 EL Butter langsam aufwärmen und leicht anbräunen.

[youtube id=“https://youtu.be/MehLEPaoLyE“ width=“600″ height=“350″ autoplay=“no“ api_params=““ class=““][/youtube]

So, das war der österliche Exkurs vom Zicklein und den Zicken. Meine Laune ist mittlerweile hervorragend. Motivation ist alles!

Wie motivieren sie sich, wenn sie einen Durchhänger haben?

Machen sie Sport? Naschen sie was? Gehen sie spazieren? Alleine? Oder mit Freunden?

Manchmal muss man ganz viele Sachen auf einmal erledigen. Alle wollen was von einem und man könnte sich fünf-teilen und es wäre noch nicht genug. Und das sind Tage, da bin ich früher regelrecht ausgeflippt. Und heute, ja heute da denke ich mir „Och, immer eins nach dem anderen. Ich kann nicht zaubern,…“. Ich hätte zum Beispiel jetzt gerade noch fürchterlich viel zu tun. Doch der Tag hat nur noch eine begrenzte Anzahl an Stunden und ich geh um 18.00 zum Pilates. Komme was wolle,…

So, jetzt freue ich mich sehr auf die kommenden Feiertage, auf die Familie, den Osterhasen. Ich freue mich, dass es uns so gut geht, dass wir uns immer wieder neu motivieren können, gegenseitig mit Ideen anzünden. Wenn ich sie nur ein kleines bisschen mit angesteckt habe. Mit dem leckeren Braten, den Spätzle, den Worten, die ich gewählt habe, dann bin ich erst recht glücklich.

Genießen sie die nächsten Tage. Ob religiös oder nicht, wir sollten sie für etwas verwenden, dass uns glücklich macht, uns motiviert und Licht in unser Leben bringt.

Ganz herzlich und frohe Ostern, Ihre

Frau B.

2017-10-09T16:00:11+00:00 März 23rd, 2016|

Leave A Comment

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme gerne zu.