Liebster Award mit Erdbeertorte und Mundorgasmus – Was denn sonst noch?

Erdbeertorte ist spannend?

Frau B. wurde von Nina von mami envogue für einen Liebsten Award nominiert. Was ist das und warum hat sie das getan? Und was schreibe ich jetzt? Und wie bedanke ich mich dafür? Soll ich die Fragen wirklich ehrlich beantworten? Wie bei Wahrheit oder Pflicht? Was ist, wenn ich bei einer Frage lieber Pflicht nehmen würde? Kann ich irgendwen mit Leckereien bestechen?

Erst einmal finde ich es spannend und witzig, sich gegenseitig ein paar Fragen zu stellen. Nina, Deine sind teilweise echt kniffelig,… mal sehen, was ich da so antworten kann. Zusätzlich ist es der Plan bei diesem Liebsten Award andere Blogger zu nominieren, die unter 300 Follower haben. So als „Starthilfe“ quasi. Finde ich gut und deswegen freue ich mich, mitmachen zu dürfen.

Als ich im November 2015 mit meinem Blog angefangen hatte, freute ich mich riesig über die vielen Möglichkeiten, die mir nun offen stehen würden. Kennen lernen von vielen Gleichgesinnten, erfreute Leser, Diskussionen, Fragen, Treffen, sind wir doch alle bei Facebook und im WWW unterwegs, mit dem Willen und dem inneren Auftrag, etwas Eigenes zu teilen.

Jetzt mache ich mich an die Beantwortung der Fragen und ich versuche, so ehrlich, wie es nur irgendwie geht, zu antworten. Schließlich hat Frau B. ja einen Ruf zu verlieren,… Und dann, ja dann suche ich 5-11 andere Blogger, die ebenfalls unter 300 Follower haben. Mal sehen, was sich da so ergibt, an Synergien, Antworten und Spaß an der Freude,…

Hier kommen Ninas Fragen an mich.

Voll fies,

ich hatte schon die Antworten auf die Fragen vorbereitet, die Dir gestellt wurden,… 😉

Liebster Award

Was war Deine Motivation einen Blog zu starten? 

Äh, also, da gibt es mehrere,…. Erdbeertorte? Nein, ich bin Zwilling und handle selten aus nur einem Impuls heraus,… Ich rede unheimlich gerne und schreibe mindestens genauso viel, wie ich am Tag spreche. Das Spiel und Jonglieren mit Worten, Sätzen, mit Gefühlen und Bildern macht mir einfach Spaß.

Fotografieren finde ich auch sehr spannend. Hier kann ich die Momente, die ich gerade sehe, empfinde und erlebe, farbig und in bunt festhalten. Verewigen, teilen.

Na, und ich liebe es zu Kochen und Backen. Für meine Freunde und Familie bin ich schon seit Jahren ein lebendes Rezeptregister mit Beratungsfunktion und Probierapp,…

Im Frühling 2015 habe ich ein Kochbuch geschrieben. Mit Familienrezepten und kleinen Geschichten. Eigentlich als Geburtstagsgeschenk für die beste Freundin meiner verstorbenen Oma (die Dame wurde 90 und wir flogen eigens zur Feier nach Brasilien) doch irgendwie ist es aus dem Ruder gelaufen und es ist ein richtiges, cooles, geniales Buch geworden, für das ich bald wieder nachdrucken lassen muss (die ersten 12 sind quasi keine 2 Wochen bei mir gelegen). Ich hab schon Bestellungen und suche auch einen Verlag mit Interesse und Herz!

Das Buch hab ich übrigens, nach Brasilien, an einen sehr bekannten großen Verlag geschickt (also ich habe da in Brasilien eine Deutsche kennen gelernt, die wiederum eine freie Lektorin dieses Verlages kennt, die sich dann das Buch zu Herzen genommen hat,…). Die Dame fand das Buch sehr schön, doch da ich leider nicht prominent bin und noch keinen „Namen“ habe, kann der Verlag bedauerlicher Weise nicht handeln. Na toll! Ich kann kein Buch heraus bringen, weil ich nicht bekannt bin, was allerdings passieren würde, so ich ein Buch heraus brächte,… jedenfalls hat die Dame mich gebeten, doch einen Blog zu schreiben, bekannt zu werden und mich dann noch einmal bei diesem Verlag zu melden. Tataaaaa!!!!

Wie sieht für Dich das perfekte Sommeroutfit aus?

Heilige Sch…. Da hast Du jetzt einen Fashion Victim erwischt,… Situationsabhängig. In Brasilien, auf dem Weg zur Temimina Höhle, war ich glücklich mit einer Engelbert Strauss Arbeitshose, Funktionsshirt (mit Anti Moskito Shield) und Ledergamaschen – wegen der Schlangen. Aber ich habe von meiner Mama gerade einen genialen obersüßen 50ger Jahre Punkterock geschenkt bekommen. Weiß mit großen Schwarzen Punkten. Dazu ein Weißes oder schwarzes Shirt und meinen geliebten roten Gürtel. Hm. Und wenn es so heiß wie letztes Jahr wird. Dann daheim einfach irgendwas was nicht einengt und dazu ne Unterhose,…

750_0508

Nochmal Danke an Peggy und Christian von Christian Oster Wedding Photography! Ihr bereichert die nächsten Tage und Wochen immer mal wieder mit den sensationellen Shooting Fotos meinen Blog. Die beiden machen zwar hauptsächlich Hochzeitsfotografie, aber ich bin der Meinung, dass es viele tolle Gelegenheiten im Leben gibt, die man mit so genialen, gefühlvollen und schönen Fotos würdigen sollte.

In welche Film- oder Serienrolle kannst Du Dich am besten hineinversetzten?

Wird die nicht-oft-Fernsehguckerin gefragt. Ehrlich gesagt, gar keine. Oder noch am ehesten in Kari von den Mythbusters. Ich würde zu gerne mal ein paar von deren Experimenten mitmachen. Also, so lange es nicht die Ohrenschmalzkerze ist.

Was würdest Du gerne tun, hast bist jetzt aber den Mut oder die Gelegenheit noch nicht dazu gehabt?

Da ich sehr experimentierfreudig bin und „was wäre wenn“ nicht mag, presche ich meistens als Vorreiter zur Tat. Meine Einstellung lässt mir da wenig Spielraum. Wenn ich etwas möchte/ wissen will/ mir wünsche, dann kämpfe ich dafür. Lieber kneife ich mal kurz die Augen zu und bringe all meinen Mut auf, wie mich mein Leben lang zu fragen, ob ich eventuell den Mut gehabt hätte. Das sorgt dafür, dass ich in gesunden Abständen auf die Schnauze falle, macht aber nix. Man lernt, seine Knie gut zu verarzten und wie man am besten wieder aufsteht.

Oder dachtest Du jetzt an Gruppensex oder so?

Wenn Du Dich für eine Kosmetikmarke entscheiden müsstest, welche wäre das?

Endlich – meine Lieblingsfavoritenmegafrage! Sensai! Immer wieder und immer nur geliebtes Sensai!

Jetzt bist Du bestimmt neugierig, warum ich da abgehe wie eine Rakete! ALSO die Geschichte ist die:

Ich habe eine Autoimmunkrankheit, die meine Haut befällt. Das bedeutet für mich, dass sich meine Hautzellen unter der Oberfläche, bei Schüben, gegenseitig zerstören. Meines Wissens sind Seal und Lady Gaga recht bekannte Vertreter dieser Krankheit. (Ha, ich bin also doch fast berühmt!)

Meine Haut juckte ganz schrecklich und im Gegensatz zu früher, vertrug ich sämtliche Hautpflegeprodukte nicht mehr. Ich hatte schon so ziemlich alles durchprobiert. Von Dr. Hauschka, Nivea, Oil of Olaz, Clinique, Sisheido,….. nix half, es juckte wie blöd. Nun wurde mir in der Autoimmunklinik nahe gelegt (mit ein paar Händen voll Proben), dass ich am besten eine bestimmte Pflege aus der Apotheke verwenden soll.

Ich also voller Hoffnung losgezogen, mich mit der Pflege eingedeckt und fleißig benutzt. Die Haut juckte nicht mehr so stark, dafür verpasste mir der Sonnenschutz so riesige und zahlreiche Pickel, wie ich sie nicht mal in der Pubertät hatte! Vulkano liess grüßen!

Mein Gesicht wurde immer röter, immer maskiger. Früher schminkte ich mich 3x im Jahr, mittlerweile war schminken für mich nötig, um überhaupt das Haus zu verlassen. Mein Gesicht fühlte sich an, wie wenn die obere Hautschicht aus Leder bestehen würde und sah auch entsprechend aus. Ich hatte lauter Falten um die Augen und in der ganzen Mimik.

Im Internet stieß ich auf eine Seite von Neurodermitis Patienten, die von Ihrer Erfahrung mit Sensai berichteten. Also las ich die Homepage durch und wie es der Zufall wollte, war gerade die Sensai Beratung in meiner Nähe. Alle Termine waren schon voll, aber die nette Beraterin bat mich trotzdem zu kommen,….

Ich also ins Auto gesprungen, in die Parfümerie gefahren und Annes entgleisendes Gesicht betrachtet. – Anne, Du warst echt schockiert,…. Anne hat mir in Ihrer Pause eine „Kurzbehandlung“ angedeihen lassen, immer wieder meine Haut untersucht und mich dann erst mal mit ein paar Pröbchen eingedeckt. Der Termin für die richtige Diagnose wurde vereinbart und alles nahm seinen Lauf. Die Aussage, dass meine Haut schlicht und einfach am verhungern und verdursten war, fand ich erst mal witzig, aber ich hatte ja eh nix mehr zu verlieren.

Als ich am Abend, nur nach dieser kurzen Behandlung, beim Essen mit der Familie saß, meinte Herr B. prompt, dass ich anders aussehen würde. Irgendwie wäre meine Haut entspannter. Hä? Seit wann fällt Männern so etwas auf??

Ich benutze die Pröbchen und freute mich fürchterlich auf den nächsten Termin mit Anne. Es war zu spüren, dass meine Haut sich veränderte!

Nach der Hautanalyse und Verwöhnbehandlung war ich sehr sehr glücklich. Meine Haut war immer noch, mit Verlaub, furztrocken und Anne stellte mir meine künftige Pflegeserie zusammen. Ich verzichte lieber auf neue Klamotten und spare auf meine Sensai Produkte,….

Mittlerweile sind 15 Monate vergangen und ich bin ein neuer Mensch!!!! Meine Haut ist weich, flexibel, die Fältchen und das Rot sind fast ganz weg. Und wenn mich etwas stört, benutze ich ein wenig von Ihrem Puder (kein Concealer mehr!) und schwups ist alles perfekt. Ich, eine Frau mit einer aggressiven Hautkrankheit, werde von Menschen angesprochen, weil ich eine so schöne Haut habe!

Ich bin wieder selbstbewusst. Ich schminke mich, weil ich Spaß daran habe und nicht um mich zu verstecken.  Meiner Haut geht es gut und mir damit auch. Ich habe diese Krankheit, aber ich sehe sie nicht mehr jedes Mal, wenn ich in den Spiegel schaue! Deswegen liebe ich Sensai! Der Hersteller kann nicht zaubern, aber irgendwie magisch ist es ja doch!

Wenn Du für einen Tag eine andere Person sein könntest, wen würdest Du wählen?

Ich bin gerade recht zufrieden mit mir. Also, in mir, meinem Körper, meinem Leben und dem drum herum. Vielleicht Fräulein L., dann könnte ich die Welt mal mit ihren Augen sehen. Oder Der C., dann würde ich verstehen, warum er tut, was er so tut.

Über welches Thema würdest Du niemals in Deinem Blog schreiben?

Sag niemals nie, kann ich da nur sagen. Ich weiß, dass ich jetzt Dinge tue und sage, die ich nie vor 10 oder 15 Jahren so gesehen hätte. Also finde ich diese Aussage recht schwierig. Selbst wenn man ein Thema nicht mag, kann man darüber doch reflektieren.

Was ist Deine liebste Social Media Plattform und warum?

Ehrlich gesagt, das kleine schnuckelige Cafe an der Ecke, ein schöner Wochenmarkt, die kleinen Feste, die örtlich veranstaltet werden. Aber wenn es denn unbedingt „online“ sein muss, dann Facebook, weil es mir ermöglicht mit Freunden und Bekannten weltweit zu agieren.

Welches Lied hörst Du am liebsten bei Liebeskummer?

OK, kalt erwischt. Ich gestehe, dass ich die letzten 21 Jahre keinerlei Liebeskummer hatte. Denn seit dem 23. April 1995 bin ich glücklich und zufrieden mit Herrn B. zusammen. Davor war es, so ich mich richtig erinnere meistens One von Metallica, bzw. gerne auch die ganze Master of Puppets, rauf und runter,…

Was ist Deine Lieblingsapp und wieso?

Instagram, weil es ein Fenster zur Welt ist. Wie cool ist es, hier in Hessen im Wohnzimmer zu sitzen und ein verschneites Haus, irgendwo in Sibirien zu sehen!

Was kannst Du besonders gut?

Das solltest Du vielleicht die Menschen um mich herum fragen,… Im Moment Kinder erpressen, zumindest wenn es nach Dem C. geht.

Spaß beiseite. Ich kann gut ich sein. Als Gesamtpaket.

Frau B. kann besonders gut kochen, backen, lieben, lachen, schreiben, vorlesen, zuhören, motivieren, anstoßen, vertrauen, beißen, streicheln, schmeicheln, organisieren, Chaos veranstalten, trösten, bestechen, selbstbewusst, ehrlich und unentbehrlich sein.

Und manchmal auch nicht. Dann kann ich einfach nur sein – auch mal wichtig.

Erdbeertorte

Und von all den vielen schwierigen Fragen ist mir jetzt ganz blümerant geworden. Ich weiß ja nicht, Nina, wie es Dir so geht, oder Ihnen, mein lieber Leser (OK, OK, und liebe Leserin), aber ich für meinen Teil habe einen Mordshunger bekommen. Und zwar auf eine Erdbeertorte. Nein, nicht irgendeine Erdbeertorte,… Die Erdbeertorte, die ich zu Ehren des Geburtstages einer ganz lieben Freundin entworfen habe!

In diesem Zuge muss ich übrigens noch einwerfen, dass ich eigentlich wunderbare Matchateemacarons als Dekoration backen wollte. Nun ja, auch habe. Aber ich schwöre, ich habe noch nie, wirklich noch nie nie niemals so ekeliges Zeug fabriziert! Nicht genug damit, dass ich immens teures Mandelmehl ungenießbar gemacht habe, nein, auch noch den guten Tee und die Zeit, die das Experiment gekostet hat. Hach,… Erst war schon die Konsistenz nicht so, wie im Rezept beschrieben, dann war die Backzeit erheblich länger (nach der angegebenen Zeit hätte ich die grünen Dinger nicht mal vom Backblech bekommen). Als ich dann eines der selbstverständlich aufgerissenen ohne-Füßchen-Dinger in den Mund gesteckt habe, war ich schlichtweg entsetzt. Ich war sogar kurz davor, mir mit einem Geschirrtuch die Zunge abzurubbeln!

20160413-DSC_0058

Nachdem sowohl die Kinder, als auch Herr B. die Teilchen als ungenießbar, ekelig, grausam und fürchterlich anerkannt haben, verzeichne ich den größten Fehlschlag in der Küche seit meinem ersten Versuch Brandteig zu machen (das ist immerhin 7 Jahre her. Den beherrsche ich mittlerweile sehr gut und ich werde auch noch die Macarons besiegen! Das gelobe ich feierlich!

Aber zurück zur Erdbeertorte,…. Letzten Dienstag bat mich ein sehr lieber Freund, doch für seine Frau eine Erdbeertorte zum Geburtstag zu backen. Da die liebe Iris ein ganz besonderer Mensch ist, brauchte es deswegen eine ganz besondere Torte.

Tja, und wie wir dann so in trauter Runde die Torte verputzt haben, meinte eine der weiblichen Geburtstagsgäste „Du, des ist ja ein echter Mundorgasmus!“

Hier also, die private, intime, sündige Anleitung für einen ganz außerordentlichen, etwas kalorienlastigen oralen Höhepunkt. Und das ganz ohne Batterien oder Partner! Toll, gell,…

Zutaten:

A) Mürbteig

125 g Butter

100 g Puderzucker

1 Priese Salz

250 g Mehl

1/2 Vanilleschote

1/2 Zitrone (die Schale davon)

2 Eigelb

2 EL kalte Milch

B) Biskuit

6 Eier

160 g Zucker

150 g Mehl

1/2 TL Matcha Tee

50 g zerlassene Butter

C) Baiser

2 Eiweiß

100 g Zucker

1 Prise Zimt

3 Tropfen Rosenöl

1 EL Erdbeerpulver von gefriergetrockneten Erdbeeren

D) Ganache

100 g weiße Schokolade

50 g Sahne

2 Tropfen Rosenöl

1 EL gefriergetrocknete Erdbeeren, grob gehackt

1 TL Zitronenschale

E) Sahnefüllung

250 g Frischkäse

400 g Sahne

200 g pürrierte Erdbeeren

200 Erdbeeren in Scheiben

1 Pck. Speisegelatine (Pulver)

50 g Vanillezucker, evtl. mehr

2-3 EL Zitronensaft

F) Deko/ Sonstiges

4 EL Erdbeermarmelade

600 g Sahne

100 g Frischkäse

3 Pck. Sahnesteif

3 EL Vanillezucker

100 g Puderzucker

1/2 Eiweiß

Erdbeeren und alle möglichen anderen Beeren

Blüten/ Blätter

1 Gefrierbeutel

1 Pappteller in weiß

Goldnüsse

Frau B.’s Amarenakrischen falls die schon im Vorratsschrank sind

20160413-DSC_0010

20160413-DSC_0012

Biskuit

20160413-DSC_0070

20160414-DSC_0114

Zubereitung:

A) Mürbteig

Die Zutaten für den Mürbteig schnell zu einem homogenen Teig verkneten (am besten mit dem Knethaken der Küchenmaschine, oder hackend mit einem Teigschaber), in Folie wickeln und in den Kühlschrank packen. Dieser Schritt kann auch 1-2 Tage vorher erledigt werden.

In den Boden einer Kuchenform Backpapier einspannen, den Backofen auf 180° vorheizen. Den Teig schön dünn auf den Boden quetschen. Dafür von der Teigwurst Scheiben abschneiden und diese mit den Fingern aneinander drücken. Ca. 25 Minuten hellbraun backen.

B) Biskuit

Die Eigelb mit dem Zucker sehr cremig schlagen. Es sollten fast keine Zuckerkristalle mehr zu spüren sein.

Mehl und Matcha Tee sieben. Backform mit Backpapier auskleiden (es reich wirklich, nur den Boden mit Backpapier zu bespannen!).

Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen.

Butter schmelzen lassen.

Mehl und Eiweiß portionsweise mit einem großen Schneebesen von Hand vorsichtig unter das Eigelb ziehen. Am Schluss langsam und gründlich die Butter unterheben.

Den Teig ca. 20 Minuten bei 180° backen. Das kann bei Umluft auf schön zusammen mit dem Mürbteig passieren. Er ist fertig, wenn ein Holzstäbchen nach dem Pieksen sauber bleibt.

Boden auskühlen lassen und dann mit einem großen Messer in drei Böden zerteilen. Dazu am besten den Biskuit auf eine drehbare Platte stellen und beherzt das Messer führen)

C) Baiser

Die Eiweiße leicht schlagen (sie sollten weiß sein, aber noch nicht steif), Zucker dazu rieseln lassen.

Jetzt so lange weiter schlagen, bis die Masse sich warm, weich und ähnlich wie Rasierschaum anfühlt. Es sollten keine Zuckerkristalle mehr zu spüren sein.

Gefriergetrocknete Erdbeeren mit einem Blitzhacker zu feinem Staub zermahlen (wer keinen hat behilft sich mit einem Gefrierbeutel und einem Nudelholz).

Aus ein Backpapier einen Kreis mit der Größe der Kuchenform zeichnen (Papier dann unbedingt umdrehen, wir wollen ja keine Farbe auf unserem Baiser,…)

Erdbeerpulver, Zimt und Rosenöl dazu geben.

In einen Spritzbeutel füllen und in Spiralen einen schönen Kreis auf das Backpapier spritzen. Den Rest als Tuffs, Herzchen, was auch immer, spritzen.

Bei 120° ca. 60 Minuten im Ofen trocknen lassen. Der Baiser ist fertig, wenn man die kleineren vorsichtig vom Backpapier ziehen kann. Es kann also noch etwas länger dauern, keine Sorge,…

D) Ganache

Die Sahne erhitzen.

Schokolade hacken.

Sahne und Schokolade in einer Rührschüssel vermengen, bis die Schokolade geschmolzen ist. Rosenöl und Zitronenabrieb dazu geben.

Die Masse kalt stellen, bis sie am Rand aufhört, flüssig zu sein und sich kühl anfühlt.

Jetzt mit dem Rührbesen der Küchenmaschine schaumig aufschlagen und die gehackten gefriergetrockneten Erdbeeren dazu geben.

In einen Spritzbeutel geben.

E) Sahnefüllung

Gelatine nach Packungsanweisung mit Flüssigkeit aufweichen lassen.

Einen Teil der Erdbeeren pürieren, mit Zitronensaft und Zucker abschmecken. Die anderen in dünne Scheiben schneiden (2mm).

Sahne mit Quark aufschlagen. Erdbeermus dazu geben. 4 EL der Sahnecreme mit der aufgelösten Gelatine verrühren, sofort mit einem Schneebesen unter die restliche Creme schlagen.

F) Stapeln

Einen Marmeladenklecks auf eine Tortenplatte geben. Den Mürbteigboden vorsichtig andrücken. So kann später die Torte nicht so leicht verrutschen.

Den Mürbteigboden mit Marmelade bestreichen.

Einen Tortenring aus Metall mit Backpapier so auskleiden, das das Papier höher wie der Ring ist (ich helfe mir da gerne mit Butter als Kleber, Büroklammern und Tacker,…) und um den Mürbteigboden eng stellen.

Sahnecreme glatt verstreichen, die Hälfte der geschnittenen Erdbeeren darauf verteilen.

Ersten Biskuitboden darauf legen.

Wieder Sahnecreme verteilen.

Den Baisertortenboden vorsichtig drauf drücken. Wenn er bricht, ist es nicht schlimm, einfach alle Brösel schön verteilen.

Sahnecreme und restliche Erdbeeren verteilen.

Biskuitboden vorsichtig darauf stapeln.

Mit dem Spritzbeutel die Ganache auf dem Biskuit spiralförmig aufbringen. Dazu die Tortenplatte langsam drehen. dann die Ganache mit einem Spatel gleichmäßig verteilen. (Ohne den Spritzbeutel ist es eine fürchterlich Sauerei, weil beim Verteilen gerne mal der Biskuit am Spatel kleben bleibt,…)

Letzten Biskuitboden sanft aufdrücken.

Jetzt das Backpapier oben zu falten und mit einem kleinen Teller beschweren. Die Torte sollte nun 2 Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank wandern.

G) Dekorieren

Einen Kreis aus dem Boden des Papptellers ausschneiden. Den Gefrierbeutel ebenfalls in dieser Größe zurecht schneiden.

Das 1/2 Eiweiß leicht aufschlagen und mit dem Puderzucker zu einem Kleber verrühre. In einen kleinen Spritzbeutel mit kleinerer Lochtülle füllen.

Einen Klecks Zuckerkleber auf den Gefrierbeutel geben, den Pappteller darauf befestigen (der Beutel verhindert das Durchweichen des Tellers). Hier kann nun nach Herzenslust ein Arrangement aus Blättern, Blüten, Früchten, Süßigkeiten usw. mit großzügig Zuckerkleber befestigt werden.

Die eiskalte Sahne mit Frischkäse aufschlagen und das, mit Vanillezucker vermischte, Sahnesteif unterschlagen. Weiter schlagen, bis die Masse steif ist.

Die Torte beliebig mit einem Spritzbeutel verzieren (wie bei der Ganache trage ich die Sahne mit einem Spritzbeutel auf und ziehe sie dann sauber mit einer Palette ab).

Das Arrangement platzieren und fertig dekorieren.

 

Der Vorteil von der ganzen Papptelleraktion ist übrigens, dass man den Hauptteil der Dekoration einfach, mit einem Tortenheber, abnehmen und auf einem Teller lagern kann. So kann man die Deko auf das Buffet neben der Torte platzieren und in Seelenruhe den Kuchen schneiden.

20160414-DSC_0091

Außerdem läuft man nicht Gefahr, dass die Torte nach Grünzeug schmeckt, oder die Deko in die Sahne/ Buttercreme oder das Fondant abfärbt.

Ja, das ist etwas, das ich gerne mache. Ich mache gerne Menschen glücklich. Durch gute Laune, witzige Ideen, leckeres Essen, verführerische Torten. Wenn, wie letzten Freitag, die Menschen genießerisch die Augen schließen und fast wollüstige Geräusche beim Kauen machen. Wenn über die Lippen geleckt wird und einem ein Mundorgasmus heraus rutscht. Ja, dann weiß ich, dass es Frau B. drauf hat,…

Genießen Sie das Leben, haben Sie Spaß, seinen Sie ehrlich zu sich und den anderen.

Und falls Sie beim Wort Orgasmus rot anlaufen, empfehle ich Ihnen, es einfach mal laut raus zu schreien!

ORGASMUS!!

Sehen Sie, ist doch gar nicht so schwer,…

Ganz ehrlich und entspannt,

Ihre Frau B.

Ganz zum Schluss, recht untypisch für mich, hier nochmal die trockenen Regeln für den Liebster Award:

Danke dem Blogger, der dich nominiert hat.
Verlinke den Blogger, der dich nominiert hat.
Füge eines der Liebster-Award-Buttons in deinen Post ein.
Beantworte die dir gestellten Fragen.
Erstelle neue Fragen für die Blogger, die du nominierst.
Nominiere 5-11 Blogs, die weniger als 300 Follower haben.
Informiere die Blogger über einen Kommentar, dass du sie nominiert hast.

Und hier meine neuen 11 Fragen:

  1. Warum heißt Dein Blog so, wie er heißt?
  2. Welchen Artikel liebst Du besonders?
  3. Für was, außerhalb des virtuellen Universums, brennst Du?
  4. An welchem Ort fühlst Du Dich wohl?
  5. Bist Du glücklich mit Deiner Haarfarbe?
  6. Wann bist Du das letzte Mal eine richtige lange Rutsche gerutscht?
  7. Wohnst Du da, wo Du es Dir wünscht?
  8. Hast Du schon einmal viele Menschen mit Deinem Lachen angesteckt?
  9. Bevorzugst Du Getränke mit oder ohne Schirmchen?
  10. Welches Buch hast Du schon öfter gelesen?
  11. Was kochst Du für Freunde?

Und hier meine Nominierungen:

Die liebe Anne von photoflashing

Meine zuckersüße Loan von loanica

Marie-Louise, meine persönliche Küchenliebelei,… 🙂

2018-05-14T09:53:34+00:00 April 19th, 2016|

10 Comments

  1. Loanica 26. April 2016 at 9:46 am - Reply

    Liebe Frau B.,

    dieser Artikel ist der erste Zugang zu Ihrem Blog und ich bin äußerst begeistert von diesem!
    Durch die Antworten auf diesem Post wirken Sie wirklich sympathisch. Ihre Schreibweise entspricht meinem Geschmack. Das Design hat etwas Beruhigendes und Entspanntes. Ich komme definitiv öfters hier vorbei!

    Auf deine Anfrage an mich, für diesen Liebsten Award nominiert zu werden, lasse ich mich gerne ein!

    • Loanica 26. April 2016 at 9:51 am - Reply

      Och, Mensch, im letzten Abschnitt habe ich Sie tatsächlich geduzt. Ich korrigiere: *auf Ihre Anfrage. ;O)

      Liebe Grüße stelle ich da!

      • Frau B. 26. April 2016 at 11:32 am - Reply

        Hihihi, kein Problem,…

        Duzen ist schon in Ordnung. Doch ich mag lieber mit „Sie“ die Artikel schreiben, da bin ich halt Frau B.

        Freu mich, Dich kennen zu lernen!
        Martina

    • Frau B. 26. April 2016 at 11:31 am - Reply

      Liebe Loanica,

      da werd ich ja gleich rot 😉 Dankeschön!

      Die Fragen waren schwierig und ich musste echt überlegen. Ich bin sehr gespannt, was Du antworten wirst!
      Dann setze ich Deinen Blog gleich auf meine Nominierungen und warte auf den Link zu den Antworten!

      Ganz herzlich, auf bald,
      Frau B.

  2. […] Liebster Award mit Erdbeertorte und Mundorgasmus – Was denn sonst noch? […]

  3. […] Liebster Award mit Erdbeertorte und Mundorgasmus – Was denn sonst noch? […]

  4. […] Liebster Award mit Erdbeertorte und Mundorgasmus – Was denn sonst noch? […]

  5. […] Liebster Award mit Erdbeertorte und Mundorgasmus – Was denn sonst noch? […]

  6. […] Liebster Award mit Erdbeertorte und Mundorgasmus – Was denn sonst noch? […]

  7. […] Liebster Award mit Erdbeertorte und Mundorgasmus – Was denn sonst noch? […]

Leave A Comment

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme gerne zu.